Maskus go home

angrylena

Niels Ruf, der ist für dich. XOXO

Dieser Text ist als Solidaritätsbekundung zu sehen für all jene (Netz)FeministInnen, die alltäglich dem Bullshit sogenannter Maskulinisten ertragen müssen – ob via Twitter, Facebook, in wissenschaftlichen Kontexten oder Face to Face. Trotz dieses Blogs und einer, wie ich finde, durchaus feministischen Haltung meinerseits bin ich (glücklicherweise) bisher von solchen Affronts verschont geblieben. Andere sind es nicht und ich kann mir nur vorstellen, wie frustrierend, nervtötend, bedrohlich und sicher auch demütigend es ist, ständig einem wütenden Mob „alter, weißer, Männer“ (Zitat) ausgesetzt zu sein, die durch die Beiträge feministischer BlogerInnen, durch Tweets und Diskussionen ihre Männlichkeit bedroht sehen.

Es gibt Netzaktivstinnen, die sich zu gar nichts mehr äußern können, ohne dass irgendein Macker sich dazu berufen fühlt, sie zu diskreditieren. Da muss es gar nicht um feministische Themen gehen, denn es gibt Trolle (zu denen ich viele Maskus zähle), die sich auf ein Thema eingeschossen haben und dann einfach wahllos das Internet damit vollpflastern. Viel hilft viel. Oder so. Eine Möglichkeit ist – wenn frau auf der eigenen Seite, auf dem eigenen Account angegangen wird – die andere Person zu blockieren. Das spart Zeit und Nerven – und eröffnet nur eine weitere Angriffsfläche für Kritik. Diskutieren hilft aber auch nicht, denn Maskus haben (wie die zuletzt hier besprochenen „besorgten Deutschen/Bürger/Patrioten“, you name it) eine sehr selektive Wahrnehmung. Und meistens auch ein eher übersichtliches Wissen zu jenen Themen, die sie kritisieren möchten.

Ein Beispiel: Der ehemalige VIVA-Moderator Niels Ruf attackierte heute auf Facebook und Twitter meine liebe Freundin und Gesinnungsgenossin N. Es ging um Privilegien, die weiße Männer in dieser Welt genießen. Darüber muss man eigentlich gar nicht diskutieren, dass dem so ist, liegt auf der Hand. Fast schon reflexhaft wurde Frau Merkel als ja wohl bekanntlich mächtigste Frau Deutschlands, der Welt und des Universums als Gegenbeispiel gebracht. Ihr Geschlecht allein war da Beweis genug, auch wenn es alle sonstigen Attribute der Person Merkels außer Acht lässt, der ja ironischerweise jegliche Weiblichkeit immer wieder abgesprochen wird. Paradox? Womöglich ein bisschen. Dann wurde von Seiten des Herrn Ruf ein bisschen beleidigt mit falschen Unterstellungen und eiligst ein Screenshot angefertigt, um die Meute auf der eigenen Facebook-Page und bei Twitter scharf zu machen. Hat geklappt, N. hat nun eine volle Mailbox mit Nachrichten, die ihr in verschiedensten Ausführungen nahelegen, sich doch einfach mal wieder richtig bumsen zu lassen (das ist nämlich bekanntlich das größte Problem von Feministinnen, sagt in Wahrheit aber eigentlich viel mehr über die Männerwelt aus, als diejenigen zugeben wollen, die sich solcher Rhetorik bedienen). Und auch bei Twitter ging es rund. Also bis N. die ganzen Vögel dann geblockt hat.

Gut, dass Niels Ruf zu solchen Belästigungsaktionen aufruft, sollte angesichts seines durchaus immer wieder misogynen Auftretens im TV (und ich fand den mal amüsant als Teenie!) nicht weiter verwundern. Er ist hier nur stellvertretend für eine ziemlich große Menge an Männern (und komplizenhaften Frauen) genannt, die tatsächlich nicht viel mehr zu tun haben scheinen, als Menschen mit politischer Agend zu trollen – und dabei meistens nicht einmal annähernd fundierte Kenntnisse im Bereich haben. Man kritisiert „den“ Feminismus, ohne jemals mitbekommen zu haben, dass Alice Schwarzer nun sicher nicht unser aller Gallionsfigur ist. Man spricht von „Gender Mainstreaming“ ohne zu wissen, dass dieses Konzept eigentlich nur eine politische Maßnahme beschreibt und in weiten (feministischen) Kreisen scharf kritisiert wird. Man bringt die immer gleichen lahmen Witze über Professorx und GästInnen, weil Feministinnen bekanntlich nichts anderes tun, als genderinklusive Sprache durchzusetzen. Das ist aber auch ein harter Job. Oder man verkehrt (wie Niels Ruf) das eigene Privileg ins Gegenteil und ist sich nicht zu dumm, Frauen als bevorteilt darzustellen, weil diese ja ständig Männer der Vergewaltigung bezichtigen könnten – und dies auch noch tun. In welchem Paralleluniversum lebt dieser Vogel eigentlich?

Kurzum: Ich möchte damit nicht jegliche Diskussionen unterbinden, die Feministinnen provozieren und die an vielen Stellen politisch nicht nur notwendig, sondern auch von unserer Seite aus gewollt sind. Das ist meiner Meinung nach eine Strategie des Feminismus: Gesellschaftliche Debatten anzetteln. Aber, liebe Maskus und Komplizinnen, bitte haltet doch einfach mal eure Fresse – oder bemüht euch wenigstens. Denn wenn ihr wirklich ernst genommen werden wollen würdet, ginge das auch anders.

PS: Die hier beschriebene Spezies scheint tatsächlich sowas wie einen Google Alert zum Thema Maskulinisten eingerichtet zu haben. Die ersten Reaktionen im typischen Stil (erst einmal Fragen stellen, deren Antworten sowieso nicht interessieren) trudelten schon kurz nach Veröffentlichung ein. Wie das wohl sein muss, wenn der Lebensinhalt darin besteht, ständig nur auf andere zu reagieren? Ich stelle mir das traurig vor.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Maskus go home

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s