Ich möchte euer Essen nicht sehen!

Foto: Ich selbst.

Foto: Ich selbst.

Es gibt Trends, da frag ich mich, woher die eigentlich kommen und wer die erfunden hat. Dazu gehört die Frage, wer jener Mensch ist, der damit begonnen hat, sein Essen zu fotografieren, um dies bei Facebook/Instagram/Tumblr (und was weiß ich, wie die heißen) zu teilen. Diese Person sollte man aufsuchen und ihr mächtig die Ohren langziehen.

Eigentlich finde ich’s ja schön, wenn Menschen selbst kochen und sich sogar Mühe geben, dass das gut aussieht und im Idealfall sogar noch lecker schmeckt. Allerdings finde ich es irritierend, wenn so ziemlich jede  Mahlzeit der (mehr oder weniger großen) Öffentlichkeit präsentiert werden muss. Ganz schlimm wird es, wenn Menschen im Restaurant erstmal wie die Geier mit ihren Handykameras um die gerade servierten Teller kreisen, um möglichst gute Fotos für die Nachwelt zu erhalten und diese dann noch vor dem ersten Bissen mit der Welt zu teilen. Definieren sich wirklich so viele Menschen (nur) über’s Essen? Klar, es heißt ja „Du bist, was du isst“, aber was sind dann diejenigen, die alles fotografieren? Narzisstische Selbstdarsteller? Altruistische Gourmets?

Ich frage mich : Warum macht man das? Die Beweggründe variieren wohl – manche inszenieren sich wahrscheinlich gerne als guter Koch/gute Köchin und möchten ihre Skills der Welt visuell mitteilen. Natürlich freut sich das Publikum mit den mehr oder weniger engen FreundInnen bei Facebook über deren 3-Gänge-Menü im Nobelrestaurant, auch wenn sie nichts davon abkriegen – außer eben ein Foto, welches zumeist unter schlechten Lichtverhältnissen aufgenommen und mit einem grisseligen Retro-Filter aufgewertet wurde (bei scheiß Handyfotos holt das echt was raus!). Ich habe allerdings den Eindruck, dass Facebook für viele Menschen  (darunter bisweilen auch ich) vor allem eine Funktion hat: Nämlich Neid bei denen erzeugen, die nicht mitessen dürfen, die nicht mitfeiern und die gerade nicht auf Reisen sind.

Irgendwie wär’s ja auch nicht cool, von der täglichen Schüssel Müsli zu berichten, auf dem eigenen Sofa „einzuchecken“ (heißt das noch so?) und Wellness-Fotos aus dem eigenen Badezimmer zu senden. Wobei, manche Leute machen das sogar…

Advertisements

Ein Gedanke zu “Ich möchte euer Essen nicht sehen!

  1. Pingback: Lasst mal stecken, Part II | 50 Shades of Hate

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s